Der zweiter Weltkrieg war gerade wenige Jahre vorüber, da wurde schon in vielen Städten und Gemeinden an die Gründung von neuen Vereinen gedacht. So war es nicht Wunder, dass auch in Glött der Ruf nach einem Sportverein laut wurde. Unter Mitwirkung des Polizeihauptwachmeisters Hans Reichert, der jahrelang bei der SSV Dillingen aktives Mitglied war, wurden die ersten Schritte zur Vereinsgründung in die Wege geleitet. Einberufen wurde die Gründungsversammlung für den 28. Mai 1949 im Gasthaus “Lamm”, wo sich neben dem 1. und 2. Bürgermeister, einigen Gemeinderäten, zwei Lehrkräften und vir Polizeibeamten zahlreiche Glötter Bürger und naturgemäß auch viele Jugendliche einfanden. Nach Beendigung dieser richtungsweisenden Versammlung hatte der neugegründete Verein einen Namen, seine Farben und eine Satzung. in die Vereinsleitung wurden gewählt:

1. Vorstand Narziß Weber

2. Vorstand Josef Blosch

Kassierer Ottmar Eisenhofer

Schriftführer Albert Vohrer

Sportwart Hans Reichert

Zeugwart Johann Pütz

Die 45 Gründungsmitglieder hatten schon bald ein erstes, nicht unwesentliches Problem zu lösen: es war nämlich kein Sportplatz vorhanden. Gottlob sprang Xaver Strehle ein, der seine “Brühlwiese” für die ersten Fußballkämpfe zur Verfügung stellte.

Geradezu Krimicharakter hatten dann die Halbfinalspiele, in denen der SSV Glött nach dem geltenden Reglement ein 1:1 beim TSV Rain genügte, um Einzug ins Endspiel zu erhalten. Und dort war die Sensation dann endgültig perfekt: Mit 6:4 nach Verlängerung und Elfmeterschießen gegen den Landesligisten SVO Germaringen wurde die SSV Glött Schwäbischer Pokalsieger 1977/1978.

Die “Lilien” waren damit in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals und sie hatten bei der Auslosung das Glück des Tüchtigen. Gegner war nämlich kein geringerer als der FC Bayern München, mehrfacher Deutscher Meister und Pokalsieger, Europacupsieger der Landesmeister und der Pokalsieger sowie Weltcupgewinner. Mit 0:5 unterlag die SSV Glött dabei dem Gegner mit dem großen Namen im Gundelfinger Schwabenstadion vor ca. 10 000 Zuschauern.

Wohl selten beherrschte eine Mannschaft ihre Kontahenten so klar, wie es die Akteure um Spielführer Franz Sailer in diesem Meisterjahr taten. So gab es erst am 18. (!) Spieltag die erste Niederlage (1:2 in Hilgertshausen). Am Ande ware es nur drei doppelte Punktverluste. Ungeschlagen wurden die Heimspiele überstanden mit 25:5 Punkten und 33:8 Toren. Insgesamt wurde in dieser Saison ein Punktekonto von 451:15 erreicht bei 61:23 (!) Toren.

In einer Art “Supercup” standen sich dann auf dem Wertinger Judenberg die Meister der beiden schwäbischen Bezirksligen gegenüber. Mit 3:1 besiegte dabei die SSV Glött den SV Salamander Türkheim und beendete damit die erfolgreichste Saison in der Geschichte.

Nur ein Jahr währte der Aufenthalt der SSV Glött, Bayerns kleinster (!) Landesligaverein, in der zweithöchsten Amateurklasse. Ausschlaggebend für den folgenden Abstieg war eine misslungene Vorrunde, in der die Elf von Georg Seider (Nachfolger von Hans Burkhardt) sogar bis auf den letzten Platz abrutschte. Ein großartiger Endspurt mit Siegen u. a. über den FC Wacker München (1:0) und die Amateure des TSV 1860 München (2:1) brachte den 14. Tabellenplatz (26:42 Punkte) und somit die Chance, über die Relegationsspiele den Klassenerhalt zu schaffen. Endstation war dann allerdings schon in der ersten Begegnung der SV Wacker Burghausen, der die SSV Glött in Echin gmit 4:2 besiegte und in die Bezirksliga zurückschickte.

Die SSV – Chronik in Stichpunkten: 

1949Gründung der Spiel- und Sportvereinigung Glött am 28. Mai im Gasthof Lamm „Wirthle“  (Der Mitgliedsbeitrag wurde auf 4,00 DM pro Jahr festgesetzt)
1950Einweihung des “Lilienhangs” am 9. Juli
1950/51Erstmalige Teilnahme am Verbandsspielbetrieb
1951Erstmaliges Tragen des Fuggerwappens durch Erlaubnis Sr. Durchlaucht Fürst Fugger von Glött am 06. Mai
1953/54Meister der C-Klasse Donau 2 und Aufstieg in die B-Klasse Donau
1955/56Freiwilliger Rückzug aus der B-Klasse Donau
195910-jähriges Vereinsjubiläum: Einlagespiel: SSV Glött – BC Augsburg 1:18 (1:10) Der BCA trat mit seinen damaligen Nationalspielern Helmut Haller und Uli Biesinger an. Weihe der SSV-Fahne durch Hochwürden Herr Pfarrer Anton Mayer
1961/62Meister der C-Klasse Donau 2 und Aufstieg in die B-Klasse Donau
1963/64Abstieg aus der B-Klasse Donau
1968Sportheimweinweihung durch Hochwürden Herr Kammerer Mayer am 14. Juli
196920-jähriges Vereinsjubiläum: Einlagespiel: SSV Glött – SSV Dillingen 1:5 (0:2)
1973/74Meister der C-Klasse Donau 2: Die SSV besiegte im Entscheidungsspiel um den Aufstieg in Eppisburg den TSV Lauterbach mit 3:0 (1:0)
1974/75Meister der B-Klasse Donau und Aufstieg in die A-Klasse Nord
1976/77Meister der A-Klasse Nord und Aufstieg in die Bezirksliga Nord
1977/78Schwäbischer Pokalsieger 1978: Im Lauinger Auwaldstadion gewannen die Lilien im Finale gegen den SVO Germaringen mit 6:4 nach Elfmeterschießen.
19781. DFB-Pokal-Hauptrunde: Am 5. August traf die SSV vor fast 10 000 Zuschauern in Gundelfingen auf den FC Bayern München. Nach einer hervorragenden Leistung unterlagen die Lilien mit 0:5 (0:3).
1980Schwäbische Hallenmeisterschaft: erstmalige Teilnahme bei der Endrunde in Augsburg
1979/80Meister der Bezirksliga Nord und Aufstieg in die Landesliga Süd: In einer Art Supercup besiegte die SSV in Wertingen den Meister der Bezirksliga Süd, den SV Salamander Türkheim, mit 3:1.
1981Schwäbische Hallenmeisterschaft: erneute Teilnahme an der Endrunde in Augsburg
1980/81Abstieg aus der Landesliga Süd: Im ersten Relegationsspiel unterlagen die Lilien dem SV Wacker Burghausen in Eching mit 2:4.
198435-jähriges Vereinsjubiläum: Einlagespiel: SSV Glött – TSV Aindling 2:0   +   Einweihung der neuen Breitensportanlage
1991/9212. Platz in der Bezirksliga Nord: Die SSV verhinderte mit einem 1:0-Sieg in Donauwörth gegen den SV Schwörsheim den Abstieg .
1992/93Abstieg aus der Bezirksliga Nord
1994/95Meister der A-Klasse Nord und Aufstieg in die Bezirksliga Nord
1998Erstmaliger Sieg im Sparkassencup: In Steinheim besiegte die SSV den TSV Bissingen mit 1:0
1998/99Aufstieg in die Bezirksoberliga Schwaben: Als Vizemeister der Bezirksliga Nord qualifizierte man sich für die Aufstiegsrelegation. Durch einen 2:1-Erfolg im zweiten Spiel gegen den TSV Friedberg in Zusmarshausen stiegen die Lilien zum ersten Mal in die BOL auf.
199950-jähriges Vereinsjubiläum: Einlagespiel: SSV Glött – 1. FC Nürnberg 0:5   –    Der “Club” unter Trainer Friedl Rausch trat mit Ex-Nationaltorwart und Europameister Andreas Köpke an.
1999/00Abstieg aus der Bezirksoberliga Schwaben
2002/03Abstieg aus der Bezirksliga Nord
2003/04Frauen; Meisterschaft in der Kreisliga und Aufstieg in die Bezirksliga Nord Herren; Meisterschaft in der Kreisliga und Aufstieg in die Bezirksliga Nord
2004Sieg im Sparkassencup: Die Lilien holten in Aislingen mit einem 6:0-Erfolg gegen den BSC Unterglauheim den Pokal.
2006/07Abstieg aus der Bezirksliga Nord
2007/08Vizemeisterschaft in der Kreisliga West: Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die BZL-Nord;  In Oberndorf: SSV Glött – BSV Berg im Gau        1:2 n.V.
2008/09Erstmaliger Aufstieg der 2. Mannschaft in die Kreisklasse West II: Als Vizemeister der A-Klasse West I qualifizierte man sich für die Aufstiegsrelegation. Durch einen 2:0-Erfolg gegen den VfL Großkötz in Offingen stiegen die Lilien-Reservisten zum ersten Mal auf.
2010/11Abstieg der 2. Mannschaft aus der Kreisklasse West II
2011/12Meister der Kreisliga West und Aufstieg in die Bezirksliga Nord
2014Hallenkreismeister: In der Wertinger Stadthalle am 12.01.14 vor 800 Zuschauer (Finale: SSV Glött – SSV Dillingen 3:2) Freundschaftsspiel: SSV Glött – 1. FC Heidenheim 0:13  (am 15. Mai trat der Zweitligist vor rund 1000 Zuschauern im Lilienstadion an.)
2013/14Herren: Aufstieg der 2. Mannschaft als Vizemeister B-Klasse West 4 in die A-Klasse West II
Herren: Abstieg der 1. Mannschaft aus der Bezirksliga Nord
Frauen: Meisterschaft der SG Glött/Aislingen in der Bezirksliga Nord
2014/15Aufstieg der 2. Mannschaft in die Kreisklasse West II:  Als Meister in der A-Klasse West II
2015/16Abstieg der 2. Mannschaft aus der Kreisklasse West II
Meister der Kreisliga West und Aufstieg in die Bezirksliga Nord
2016/17Schwäbische Hallenmeisterschaft: 3. Teilnahme der SSV an einer Endrunde am 14.01.2017 in Günzburg Zuvor gewannen die Lilien die Vorrunde in Wertingen im Finale gegen den VfR Neuburg mit 3:4 n.E.
2017Sieg im Sparkassencup: Die Lilien holten in Schretzheim mit einem 3:1-Erfolg gegen den FC Gundelfingen II den Pokal.
2019Frauen: schwäbische Hallenmeisterschaft: 1. Teilnahme der SG Glött/Aislingen an einer Endrunde am 12.01.2019 in Günzburg
Halbfinale: SpVgg Kaufbauren – SG Glött/Aislingen 1:0